#21 Projektion

Text von Elke Leithner-Steiner

Licht der Lianenfrau - Weibliche Kraft leben - Malerei Ausdruck von  Emotion mit Licht, Farbe und Form. Acryl auf Leinwand, 40x120 cm. Titel: Mysterien & Zirkel, birgitneururer.com
Kunst von Birgit Neururer

________________________________________________________________________________________________________

Unheilvolle Vermischung

Ich koche gerne. Weil ich dabei kreativ sein kann, und manchmal ist es für mich auch wie Meditation. Jedes Mal, wenn sich meine Familie an den Tisch setzt und ich das Essen serviere, ist es mit Liebe gekocht. So auch heute.

Nur, dass mein Mann aus unbekanntem Grund schlechte Laune hatte und an allem herumgemeckert hat. „Das schmeckt irgendwie nach gar nichts“, meinte er, „und der Fisch ist auch verkocht.“ Ich war absolut nicht seiner Meinung, fand das Essen sogar richtig lecker und wunderte mich über sein hartes Urteil.

Schade, denn wir hätten ein nettes Beisammensein haben können. So war die Stimmung dahin, denn ein Wort ergab das andere. Wir beendeten die Mahlzeit rasch und jeder ging danach wieder seiner Wege.

Ich ärgere mich noch immer über ihn, wenn ich daran denke. Energisch schüttle ich meinen Kopf mit dem Versuch, den Druck im Magen gleich mit abzuschütteln.

Mittlerweile bin ich meinem Alltag wieder entfleucht und im nahen Wald. Die frische Luft und die vielen Grüntöne tun wieder einmal richtig gut.

Da höre ich Gekreische. Zwei Totenkopfäffchen tauchen aus dem Gebüsch auf, um in Windeseile auch schon wieder zu verschwinden. Dieser kurze Auftritt lenkt mich gekonnt von meinen Gedanken ab. Und bald darauf erreiche ich auch schon meinen Platz am Wasserfall.

„Hallo Benita!“

Wie schön! Da ist sie wieder, meine liebgewonnene, lichterfüllte und weise Begleiterin. Meine Lianenfrau! Das Lächeln in meinem Gesicht wird breiter. Sie setzt sich zu mir und schaut mir freundlich in die Augen – und ich weiß, auch direkt in mein Herz.

„Lass es mich dir so erklären:“, beginnt sie, „Auf etwas, das von einer Person mit Freude gekocht wurde, wird von einer anderen Person Emotion darauf gegeben. Beides wird leider vermischt, weil es entweder auf sich selbst zurückgeworfen wird (ich habe schlecht gekocht, ich kann nicht kochen etc.) oder weil die eigene Emotion dagegengehalten wird (ich reagiere mit Wut, Ärger etc.).

Und schon ergibt sich ein richtiger Abgrund. Ja, man kann sagen, das ist die Hölle auf Erden.

Es bedarf der Klarheit, Sache und Emotion wieder zu trennen. Wie? Ruhig bleiben, Zufriedenheit als Emotion dagegen halten (Es hat nichts mit meinem Essen zu tun. Ich habe mit Liebe gekocht. Mir schmeckt es. Ich bin nicht übelgelaunt.).

Die segensreiche Haltung ist: Egal, was andere denken oder sagen – Ich mag mein Werk!

Wenn etwas gut getrennt ist, dann geht es weiter und kann wieder gut verbunden werden. Ist das erst bewusst geworden, ist es im Weiteren dann reine Übungssache.“

Während ich meiner Lianenfrau aufmerksam zuhöre, blicke ich ihr direkt ins Gesicht. Bei ihrem letzten Satz ist mir, als würde meine Umgebung um mich herum verschwinden und ich in ihren Augen versinken. Dann sehe ich …

Innere Welt

... einen großen, strahlend weißen Falter. Er bewegt sich unbekümmert in der Nähe von vielen bunten, kleineren Schmetterlingen. Ich frage mich, warum dieser eine anders ist als die anderen?

Dann bemerke ich, dass der große weiße Falter eine gewisse Anziehungskraft auf die bunten Schmetterlinge ausübt, die aber paradoxerweise bemüht sind, immer wieder einen respektvollen Abstand zu ihm zu halten.

Erstaunt erkenne ich weiter, dass, wenn die kleineren Schmetterlinge dem Größeren nahe kommen, sich ihr eigener Anblick in seinen weißen Flügeln spiegelt und sie sich dadurch auch in ihrer Unzulänglichkeit selbst erkennen.

Das erschreckt sie im ersten Moment, sodass sie schleunigst wieder wegflattern, um nach einiger Zeit aber doch neugierig wieder näher zu kommen.

Dieses Spiel wiederholt sich immer wieder. Derweil bleibt der weiße Falter ihnen gegenüber ruhig, aber ungerührt. Interessanterweise werden die Flügel der bunten Schmetterlinge, je öfter sie in die weißen Spiegel-Flügel des Falters blicken, mit der Zeit selbst immer heller.

Auch die Atmosphäre im Schmetterlingsschwarm beginnt sich allmählich zu verändern. Sie wird ruhiger, harmonischer, liebevoller. Und irgendwann sind sie wirklich alle so weiß wie der große Falter.

Als hätten sie sich abgesprochen, heben sie plötzlich alle gleichzeitig in die Luft ab, flattern als geschlossener Schwarm davon und fühlen sich als Teil einer Kraft, die sie zuvor nicht für möglich gehalten haben …

Zurück in der Realität

Ich spüre noch die Wärme ihrer Ausstrahlung auf meiner Haut, aber meine Lianenfrau hat sich schon wieder klammheimlich verabschiedet.

Bald mache auch ich mich auf den Nachhauseweg mit dem festen Vorsatz – fleißig zu üben, bei mir zu bleiben. Und ich bin sicher, dass ich dazu genügend Gelegenheiten haben werde …

Erkenntnis

Sache und Emotion sind zweierlei.

Text von Elke Leithner-Steiner

Kunst von Birgit Neururer

#01 zum Anfang der Geschichte

Lianenfrau. Frausein. Lebensfreude. Weibliche Kraft. Weiblichkeit. Bewusstsein. Persönlichkeit. Life Coach.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s